Reinhard Ohse - Ausgewählte Werke

Die Lettnerpassion

Die im Jahr 1988 vollendete "Lettnerpassion" für Soli, Chor und Orchester (op. 108) zählt zur musikalischen Großform des Passionsoratoriums.

Die berühmten Passionsreliefs des unbekannten Naumburger Meisters inspirierten mich zu dieser Komposition.

Das Werk gliedert sich nach der Abfolge der Tafeln am Westlettner in die Szenen "Abendmahl", "Verrat", "Gefangennahme", "Verhör", "Geißelung", "Kreuzweg" und "Golgatha".

Im Zentrum der Passion steht, der Satz: "Ich bin die Tür" mit dem "Kreuzige" nach dem Wort aus dem Johannesevangelium.

2009 fügte ich der Passion 2 Sätze "Petrus und die Magd" und "und weinte bitterlich" hinzu.

Nach Belieben kann zwischen den Sätzen meine Orgelpartita "Herzliebster Jesu" (op. 112) gespielt werden.

Den Text habe ich aus den vier Evangelien zusammengestellt. Die Jesusworte sind dem Basssolisten zugeteilt. Eine Besonderheit im Vergleich zu den Passionsvertonungen besteht darin, dass dem Chor die Rolle des Evangelisten übertragen ist.

Das Orchester ist neben den Streichern mit drei Holzbläsern und drei Blechbläsern besetzt. Daneben habe ich eine Reihe von Schlaginstrumenten eingesetzt, um die einzelnen musikalischen Szenen farbiger und dramatischer zu gestalten.

Nach der Uraufführung 1989 in der Leipziger Thomaskirche erlebte das Werk eine ganze Reihe von Aufführungen in verschiedenen Städten. (Aufführungsdauer: 60 Minuten)